Kategorie: Briefmarken

Neue Briefmarken 2019

Jedes Jahr erscheinen weltweit mehr als 200 Briefmarken, die im weitesten Sinne mit Musik zu tun haben. Die Liste der Neuerscheinungen im Mitgliederbereich wird mehrmals pro Monat aktualisiert.
 

23.4.: Weißrussland
3.5.: Dschibuti / Estland / Polen / Russland / Serbien
4.5.: Antigua & Barbuda / Curacao / Iran / Israel / Italien / Türkei
15.5.: Großbritannien / Israel / Mosambik / Nigeria / Sint Maarten / Türkei / Ungarn
23.5.: Italien / Guinea-Bissau / Monaco / Uruguay

Neue Briefmarken Europa (Mitgliederbereich)  Neue Briefmarken Übersee (Mitgliederbereich)

In memoriam: Doris Day



Am 13. Mai 2019 starb die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Doris Day im Alter von 97 Jahren. Am 3. April 1922 in Cincinnati geboren, trat sie zunächst als Sängerin verschiedener Big Bands auf. Ihren Durchbruch schaffte sie 1944 mit dem Nummer-eins-Hit „Sentimental Journey“. 1947 gelang ihr der Sprung nach Hollywood, wo sie in den 1950er und frühen 1960er Jahren in einer Reihe von Musicals und Musikfilmen zu sehen war. Im Laufe ihrer Karriere konnte Doris Day mehr als 50 Hits in den Charts platzieren, darunter so bekannte Songs wie „Que Sera, Sera (Whatever Will Be, Will Be)“ und „Fly me to the Moon“. Mehrfach arbeitete sie als Sängerin zusammen mit Frank Sinatra, Dinah Shore, Harry James und Frankie Lee.
 

Marke des Monats: Mai 2019


Rumänien 28.3.1985
 
Stanisław Moniuszko

Der polnische Komponist, Dirigent und Musikpädagoge Stanisław Moniuszko Herb Krzywda wurde am 5. Mai 1819 in Ubiel bei Minsk (heute Weißrussland) geboren. Er starb am 4. Juni 1872 in Warschau. Im Mai 2019 jährt sich sein Geburtstag zum 200. Mal.
 
Moniuszkos Familie gehörte zum verarmten polnischen Landadel und lebte ab 1827 in Warschau. Ab 1937 studierte er für drei Jahre in Berlin und verdiente sich dann als Organist und Klavierlehrer in Vilnius seinen Lebensunterhalt.

1847 wurde an der Warschauer Staatoper die erste Fassung seiner Oper „Halka“ aufgeführt, die wegen ihrer scharfen Sozialkritik aber sofort nach der Uraufführung verboten wurde. Erst 11 Jahre später, am 1. Januar 1858 folgte die zweite Aufführung, die zu einem überwältigenden Erfolg wurde und als Geburtsstunde der polnischen Nationaloper gilt. Auf zwei Reisen durch Europa knüpfte Moniuszko Kontakte zu Liszt, Smetana, Gounod und Rossini. Nach seiner Rückkehr wurde ihm das Amt des Leiters der Warschauer Oper angeboten, das er bis an sein Lebensende ausübte.
Moniuszkos Schaffen umfasst neben 24 Opern und Operetten ungefähr 300 Lieder, die in ihrer Schlichtheit seine Volksnähe und seine Fähigkeit zur musikalischen Lyrik dokumentieren.

Polen 15.11.1972

Das Video zeigt das Orchester der staatlichen Musikschule in Żagań unter der Leitung von Ivan Moroz mit der Mazurka aus der Oper „Halka“ von Stanisław Moniuszko.

Marke des Monats: April 2019


USA 17.9.1994
 
Bessie Smith

Die amerikanische Blues-Sängerin Bessie Smith wurde am 15. April 1894 in Chattanooga, Tennessee geboren. Sie starb am 26. September 1937 in Clarksdale, Mississippi. Im April 2019 jährt sich ihr Geburtstag zum 125. Mal.
 
Nach dem frühen Tod ihrer Eltern schloss sie sich einem fahrenden Vaudeville-Theater an, wo sie als Sängerin und Tänzerin auftrat. Dort begegnete sie der Sängerin Ma Rainey, die sich ihrer annahm und ihr zu ersten festen Engagements verhalf. Nach Auftritten mit dem Charlie Johnson-Orchester im eleganten Tanzlokal „Paradise Gardens“ in Atlantic Citys machte Bessie Smith 1923 ihre ersten Plattenaufnahmen, unter anderem den Titel „Down Hearted Blues“, der sie schließlich berühmt machte.
Der Song war vier Wochen die Nummer 1 der Billboard-Charts; in sieben Monaten wurden 870.000 Exemplare verkauft. Mit ihrer leidenschaftlichen Stimme war Bessie Smith bis zum Ende der 1920er Jahre eine Attraktion in vielen Clubs, Music Halls und Radio-Shows. Dabei trat sie auch mit Louis Armstrong und anderen bekannten Musikern auf.
Bessie Smith, die „Kaiserin des Blues“, nahm mehr als 150 Schallplatten auf. 1980 wurde sie in die Blues Hall of Fame und 1984 in die National Women’s Hall of Fame aufgenommen.
 
 
Hören Sie Bessie Smith (Gesang) und Clarence Williams (Piano) mit ihrem ersten Hit „Down Hearted Blues“ von 1923.
 

Geplante Ausgaben 2019

Auch 2019 wird es wieder neue Briefmarken zum Thema Musik geben.
Hier sind die, die uns schon bekannt sind…


Albanien

  • 100. Geburtstag Kristaq Antoniu (Volkssänger)
  • Bosnien-Herzegowina (kroatische Post)

  • Welttag des Theaters (27.3.)
  • Deutschland

  • 200. Geburtstag Clara Schumann
  • TV-Legenden: Beat Club
  • Estland

  • 200. Geburtstag Johann Voldemar Jannsen (16.5. / Texter der Nationalhymne)
  • 150 Jahre estnisches Sängerfest (5.7.)
  • Finnland

  • Weihnachtssingen (6.11.)
  • Irland

  • Bedeutende irische Lieder (2.5. / 4 Werte)
  • 50 Jahre Rockband „Thin Lizzy“ (3.10. / 2 Werte)
  • Israel

  • Lied“Hava Nagila“ (Mai)
  • Jersey

  • 100. Geburtstag Dame Margot Fonteyn, Balletttänzerin (2.4.)
  • Kirgistan

  • 175. Geburtstag Nikolai Rimsky-Korsakow (Herbst)
  • Kosovo

  • Nexhmije Pagarusha, Sängerin und Schauspielerin
  • Kroatien

  • Vatroslav Lisinki (16.4.)
  • Luxemburg

  • 175 Jahre Domchor (7.5.)
  • Polen

  • 200. Geburtstag Stanislaw Moniuszko, Komponist und Dirigent (Mai)
  • 250. Geburtstag Jozef Elsner, Komponist(Juni)
  • Polnische Jazzmusiker (August)
  • Alte polnische Orgeln (September)
  • Portugal

  • Hommage an weltberühmte Musiker und Sänger
  • Slowenien

  • 100 Jahre National Theater in Maribor (27.9.)
  • Tschechische Republik

  • Jiřina Šejbalová (Schauspielerin und Sängerin) (23.10.)
  • USA

  • Gregory Hines (1946–2003), Tänzer und Sänger
  • Marvin Gaye (1939-1984), Sänger
  • 50 Jahre Woodstock Festival
  • Weißrussland

  • 200. Geburtstag Stanislaw Moniuszko (Mai)
  • Traditionelle Musikinstrumente (August)
  • Marke des Monats: März 2019


    Russland 20.1.1994
    Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow

    Der russische Komponist Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow wurde am 18. März 1844 in Tichwin geboren. Er starb am 21. Juni 1908 auf Gut Ljubensk bei Luga/Sankt Petersburg. Im März 2019 jährt sich sein Geburtstag zum 175. Mal.
     
    Rimski-Korsakows musikalische Begabung wurde schon früh erkannt und gefördert. Sein Klavierlehrer machte ihn 1859 den Komponisten Balakirew und Cui bekannt, die ihn ermunterten, sein erstes Werk zu komponieren. Nach seinem Militärdienst beschäftigte sich Rimski-Korsakow vor allem mit russischer Volksmusik und alten russischen Überlieferungen, die er in seine Werke einfließen ließ.
    1871 wurde er Professor für Instrumentation und Komposition am Sankt Petersburger Konservatorium und von 1874 bis 1881 war er Direktor der Freischule für Musik. Durch seine akademische Position wurde er zum einflussreichsten Vertreter des „Mächtigen Häufleins“. Zu seinen Schülern gehörten unter anderem Glasunow, Strawinski und Prokofjew und auch in den Orchesterwerken von Ravel, Debussy, Dukas und Respighi ist sein Einfluss spürbar.
    Rimski-Korsakow komponierte 15 Opern, diverse Orchesterwerke, Chorwerke, Kammermusik, Klaviermusik und Lieder.
     

    Das Video zeigt den Geiger David Garrett bei einer Probe des Orchesterstückes „Der Hummelflug“ aus der Oper „Das Märchen vom Zaren Saltan“ von Nikolai Rimski-Korsakow, aufgenommen am 8. Mai 2016 in Saarbrücken.