Marke des Monats: Januar 2020

Guillaume Lekeu

Der belgische Komponist Guillaume Lekeu wurde am 20. Januar 1870 in Heusy (Verviers) geboren. Er starb am 21. Januar 1894 in Angers im Alter von nur 24 Jahren an Typhus. Im Januar 2020 jährt sich sein Geburtstag zum 150. Mal.
 
Guillaume Lekeu, der Sohn eines wallonischen Wollhändlers, erhielt seinen ersten Musikunterricht am Konservatorium von Verviers. Nach dem Umzug der Familie studierte er neben dem Besuch des Gymnasiums Klavier, Violine und Cello. Als 15-jähriger komponierte er erste Stücke, 1887 entstand sein erstes

Belgien 13.8.1994
Orchesterwerk. Nach einem Besuch bei den Bayreuther Festspielen wurde Lekeu Privatschüler bei César Franck, ab 1889 wurde er von Vincent d’Indy unterrichtet.
Guillaume Lekeu schuf mehr als 50 Werke (Orchesterwerke, Kammer- und Vokalmusik), die zunächst von César Franck, Ludwig van Beethoven und Richard Wagner beeinflusst sind. Spätere Werke lassen dann einen eigenen Stil erkennen. Für seine Kantate „Andromède“ erhielt Lekeu 1891 den zweiten belgischen Prix de Rome. Für den Violinvirtuosen Eugène Ysaÿe komponierte Lekeu sein bekanntestes Werk, die Sonate für Violine und Klavier in G-Dur.
 
Das Video zeigt Sergey Beltsov (Violine) und Alexcei Timonin (Klavier) mit dem 1. Satz der “Sonata for violin and piano” von Guillaume Lekeu.