Marke des Monats: Dezember 2017


Monaco 12.11.1975

Maurice Ravel

Der französische Komponist Joseph-Maurice Ravel wurde am 7. März 1875 in Ciboure geboren. Er starb am 28. Dezember 1937 in Paris. Im Dezember 2017 jährt sich sein Todestag zum 80. Mal.
Ravel begann im Alter von sieben Jahren Klavier zu spielen und erhielt bereits mit 13 Unterricht in Harmonielehre. 1889 begann er sein Musikstudium am Pariser Konservatorium mit dem Ziel Pianist zu werden. Da er bei den Zwischenprüfungen mehrmals versagte, musste er 1895 die Meisterklasse jedoch verlassen und trat 1897 in die Kompositionsklasse von Gabriel Fauré ein. Obwohl er auch dieses Studium nicht mit einem Abschluss beendete machte sich Ravel sehr bald als Komponist einen Namen.


Ravel komponierte vor allem Kammermusik und Klavierwerke. Das zeitgenössische Publikum reagierte auf Ravels Werke sehr unterschiedlich. Die meisten Konzertbesucher bevorzugten konservative, harmonisch gefällige Werke und waren mit Ravels ungewohnten Harmonien und rhythmischen Wechseln häufig überfordert. Viele Kritiker bekundeten dagegen Sympathie für seine neuen Ideen.
 

Der „Boléro“ ist Ravels bekanntestes und am häufigsten gespieltes Werk. Das als Ballettmusik für die Tänzerin Ida Rubinstein geschriebene Werk wurde bei der Uraufführung am 22.11.1928 mit donnerndem Beifall bedacht. Ravel selbst war der Erfolg des Werkes, das er als „simple Orchestrationsübung“ bezeichnete, zeitlebens suspekt. Fast Abschätzig meinte er einmal: „Mein Meisterwerk? Der Boléro natürlich. Schade nur, dass er überhaupt keine Musik enthält.“

Motivgruppe Musik e.V. © 2016-2017 Frontier Theme